Investitionsverhalten von Business Angels während der Pandemie

Der Venture Capital Markt zeigte sich im Jahr 2020 weltweit unglaublich widerstandsfähig und trotzte frühen Erwartungen eines möglichen Einbruchs aufgrund von COVID-19. Während die Gesamtzahl der VC Deals im Jahr 2020 weltweit stark zurückging, stiegen die globalen VC-Investitionen im Vergleich zum Vorjahr an. Investoren konzentrierten sich vor allem auf Deals in der Spätphase bzw. auf Unterstützung von Unternehmen in ihren bestehenden Portfolios. Der europäische Stimmungsbarometer von Venionaire Capital „European Venture Sentiment Index“ zeigte eine rasche V-förmige Erholung. Im Großen und Ganzen kam Österreichs Startup Szene, bislang mit nur wenigen Konkursanmeldungen durch die Krise. Gerüchten zu Folge stehen allerdings viele an der Kippe und kämpfen ums Überleben.

INVESTITIONEN STEIGEN TROTZT KRISE

Zu Beginn der Pandemie herrschte weltweit große Unsicherheit über die bestmögliche Unterstützung von Portfolio-Unternehmen. „Nach Einführung des COVID-Hilfsfonds in Österreich folgten (rasch) viele Finanzierungsrunden. Erfahrene Business Angels mit großen Portfolios haben sich weitgehend auf Finanzierungen ihrer bereits investierten Startups fokussiert“ so Laura Egg, Managing Director der aaia.

Startup-Bewertungen gerieten teilweise stark unter Druck. So konnte Dealmatrix einen starken Anstieg der Nutzerzahlen und deren Bewertungen verzeichnen, welche über das System validiert wurden. Die Objektivierung von Startup-Bewertungen ist für Verhandlungen sowohl für Startups, als auch für Investoren, wichtig um das Thema auf eine objektive Ebene zu bringen.

Die Krise ermöglichte jedoch vielen neuen Business Angels das „erste“ Investment in interessante Start-ups.

Auch Skip Simms, Senior Vice President bei Ann Arbor SPARK, eine amerikanische Initiative, die eine starke Stimme für Angel-Investitionen ist, bestätigt diesen Trend. “Ja, die Leute investieren während der Zeit einer Pandemie. …. Einige sehen dies als eine Zeit, in der sie an der Seitenlinie sitzen, während andere es als eine Zeit der Gelegenheit sehen.”

Der „UK Business Angels 2020 Report“ der British Business Bank kam in ihrer Umfrage zu demselben Ergebnis:

Mehr als die Hälfte der britischen Business Angels haben auch nach Covid-19 weiter investiert.

  • 57% der Business Angels haben zwischen April und Juli 2020 eine Investition getätigt
  • 46 % der Business Angels planen, ihr Portfolio im laufenden Geschäftsjahr auszubauen
  • 72% der Angel-Investoren sind zuversichtlich, was die zukünftige Wertsteigerung ihres Portfolios angeht

Die spanischen Business Angels sind sogar noch euphorischer, wie der AEBAN BUSINESS ANGELS 2020 REPORT zeigt.

  • 77% der spanischen Business Angels, die 2019 investiert haben, investierten laut dem Report auch 2020 wieder in Startups.

Infolgedessen sind auch die von KPMG International veröffentlichten Zahlen nicht verwunderlich. Laut ihrem Venture Pulse Q4 Report stiegen 2020 in Europa die Investititonen auf einen Rekordwert von 49 Mrd. US Doller und übertrafen damit den bisherigen Höchststand von 2019 (42 Mrd. US Dollar), trotz eines deutlichen Rückgangs des Deal-Volumens. Ein wesentlicher Treiber dieser Höchstsumme ist der enorme Aufschwung der Investitionen in Großbritannien, auf welche sechs Top Deals entfallen: LumiraDx (389 Mio. $), Molo (343 Mio. $), Cazoo (310 Mio. $), One Trust (300 Mio. $), Graphcore (222 Mio. $) und Trinny London (192 Mio. $).

WELTWEITE DISKREPANZ IM INVESTITIONSVERHALTEN?

Wenn man die bis jetzt veröffentlichen Umfragen und Reports verfolgt und alles auf einen Nenner bringt, kann man folgendes Resümee ziehen: Weltweit zeichnen sich ähnliche Investitions-Verhaltensmuster von Business Angels und Venture Capital Fonds ab. Investoren sind weiterhin auf der Suche nach spannenden Startups, jedoch etwas bedachter und zurückhaltender als vor der Krise, wie der European Venture Sentiment Index von Venionaire Capital zeigt. Die Ticket Sizes sind generell etwas geringer geworden (die Schätzungen liegen bei einer Größenreduktion von 30 Prozent) und Co-Investments zur Risikominimierung erfreuen sich einem neuen Aufschwung.

DIE GEWINNER DER KRISE

Branchen, welche nicht von der Pandemie betroffen sind, oder gar von dieser profitieren gehen klar als Gewinner aus der Krise hervor. Zu den weltweit beliebtesten Investitionsgeschäftsfeldern zählen:

  • Digital Health/Healthcare
  • Biotech/Life Science
  • Software als Service
  • Fintech
  • Fulfillment Anbieter
  • Marktplattformen
  • Education Tech
  • AI
  • Digitale Assets (Crypto)

Natürlich weisen manche Länder stärkere Präferenzen zu bestimmten Branchen auf wie es zum Beispiel in Amerika der Fall ist und hier der Sektor „Agritech“ sehr stark von Fremdkapitalgebern fokussiert wird.

The Impact of COVID-19 on the Early-Stage Investment Climate: Q3 2020, published by 500 Startups.

AUSBLICK

Generell müssen sich Startups intensiv mit den Chancen und Risiken der Pandemie auseinandersetzen. Die Welt wird sich nachhaltig verändern. Das Reise-, Kommunikationsverhalten, vermehrte Remote-Work Initiativen sind nur ein paar Beispiele, die hier genannt werden müssen. Geschäftsmodelle und Organisationsstrukturen werden sich anpassen. Eine der größten Stärken von Startups, die Flexibilität, ist somit mehr denn je gefragt.

Bestandsinvestoren haben auch nicht unbegrenzte Mittel zur Verfügung und das Jahr 2021 könnte bei einigen Startups zu Liquiditätsengpässen führen. Die „richtigen“ Auswirkungen auf die Portfolios, werden vermutlich erst im Verlauf des Jahres sichtbar werden. Wir wünschen allen Investoren und Startups einen langen Atem und Durchhaltevermögen!

Wenn Sie das Werkzeug eines Business Angel erlernen wollen, buchen Sie unser CBA-Programm (Certified Business Angel), das weltweit erste ISO zertifizierte Ausbildungsprogramm für Investoren und solche die es werden wollen.