Mezzanine-Kapital ist Mischform zwischen der klassischen Variante des Eigenkapitals mit den Merkmalen des Fremdkapitals. Für die Bereitstellung des

Mezzanine-Kapitals werden Vergütungen geleistet. Während der Laufzeit von rund vier bis acht Jahren ist Mezzaninkapital unkündbar. Des Weiteren wird eine Mezzanine-Kapital Finanzierung im Bereich der Immobilien Projektierung immer beliebter da fehlendes Eigenkapital durch das eigenkapitalähnliche Finanzierungsinstrument ersetzt wird. Auch in der Gründerszene / Startup wächst die Attraktivität von einer Mezzanine Kapital Finanzierung weiter. Kapitalgeber besitzen die Möglichkeit auf diversen crowdinvesting Plattformen Mezzanine Kapital Finanzierungen als Eigenkapital oder Fremdkapital in den verschiedensten Formen und Ausgestaltung von Darlehen wie z.b. als Nachrangdarlehen, Genussscheine, Wandeldarlehen oder partiarische Darlehen mit Nachrangigkeit zur Verfügung stellen. Die Höhe der Rendite richtet sich nach dem Unternehmenserfolg.

Was sind die Vorteile von Mezzanin Kapital?

Für Investoren:

Durch die erhöhten Risiken für den Kapitalgeber sind die Kosten bzw. die Rendite für diese Darlehen höher als bei klassischem Fremdkapital wie zum Beispiel Bankdarlehen / Senior Tranche oder auch weiteren alternativen Finanzierungsformen oder Finanzierungsinstrumente wie eine Mittelstandsanleihe, Unitranche oder Working Capital. Teile der Wersteigerung eines Unternehmens und der Gewinne müssen an Mezzanine-Kapitalratgeber abgegeben werde. Schutz vor ordentlichen und außerordentlichen Kündigungen bei einer Verschlechterung der Wirtschaftsverhältnisse

Für Unternehmen:

Mittelständische Unternehmen bzw. Unternehmer oder Eigentümer können sich Mezzanine Kapital für weiteres Wachstum im Unternehmen beschaffen. Neben der Stärkung des Eigenkapital diversifziert das Unternehmen sein Finanzierungsportfolio und kann sich somit bankenunabhängiger aufstellen – da insbesondere durch die verstärkten Eigenkapitalvorschriften für die Kreditinstitute durch Basel II und Basel III eine immer selektivere Kreditvergabe durchgeführt wird.

Mezzanine-Kapital im Immobilienmarkt

Bei Immobilienprojekten setzen Entwickler Mezzanine-Kapital in aller Regel ein, um das in einem Immobilienprojekt während der Herstellungsphase gebundene Eigenkapital signifikant zu reduzieren, um mit dem dadurch frei werdenden Eigenkapital bereits wieder das nächste Projekt beginnen zu können. Die Bereitstellung von Mezzanin-Kapital bietet ein attraktives Chancen-/ Risikoverhältnis. Denn sowohl die erzielbaren Renditen als auch der inhärenten Risiken liegen zwischen der Direktanlage in Immobilien und dem unternehmerischen Risiko einer Immobilienentwicklung. Im Rahmen einer sogenannten “Equity-Partnerschaft” stellen Anleger Bauträgern Kapital zur Verfügung und werden im Gegenzug am Unternehmer-Gewinn beteiligt. Hierdurch lassen sich – selbst bei einer Beschränkung auf risikoärmere Bauvorhaben – für Mezzanine-Kapitalgeber EK-Renditen zwischen 10 % – 18 % p.a. erzielen. (je nach Höhe der im Einzelfall vereinbarten Gewinnbeteiligung)

Die Immobilienentwicklung gehört noch zu den wenigen Feldern, in denen aktuell attraktive Renditen erwirtschaftet werden können. Deshalb hat die Bandbreite an Investoren, die bereit sind, Kapital in Immobilienprojekte zu investieren, in den letzten Jahren stark zugenommen und reicht von Family Offices, die große Familienvermögen verwalten, bis zu speziellen Mezzaninfonds, die sich auf die Bereitstellung von Risikokapital spezialisiert haben.

Entsprechend unterschiedlich ist auch die Gestaltung von Mezzaninkapital. Investoren, die hauptsächlich daran interessiert sind, gute Renditen zu erwirtschaften, ohne selbst ins Geschäft mit einzusteigen, bevorzugen tendenziell Finanzierungsformen mit fremdkapitalähnlichem Charakter. Hier behält der Immobilienentwickler das höchste Maß an Eigenständigkeit. Bei Eigenkapital-Joint-Ventures, die klassisches Eigenkapital darstellen, übernimmt der Kapitalgeber hingegen eine aktivere Rolle. Auch das kann Vorteile haben, wenn diese Investoren zum Beispiel eine spezielle Expertise oder ein Netzwerk zu institutionellen Endinvestoren mit einbringen oder wenn der Immobilienentwickler das Risiko eines Großprojekts nicht allein tragen will.

Mezzanin Kapital wächst und dieses Wachstum ist nachhaltig

Das Kapitalanlagevolum und damit auch der Kapitalanlagedruck sind aufgrund der nach Niedrigzinslandschaft unverändert hoch. Kapitalgeber drängen vor dem Hintergrund des stetigen Kapitalzuflusses durch Vorsorgebeiträge ihrer Versicherten in den Markt für nachrangige Immobilienfinanzierungen. Jedoch spielen internationale Kapitalgeber eine kaum spürbare Rolle in diesem Markt in Deutschland. In den vergangenen 12 Monaten wurden allein von den zu diesem Report herangezogenen Marktteilnehmern 2,6 Mrd. EUR an Nachrangkapital für Bestands- und Projektentwicklungsfinanzierung zur Verfügung gestellt. Dieses Kapital wurde mehrheitlich (52%) sowohl in Bestands- als auch in Projektfinanzierungsszenarien eingesetzt. Nahezu jeder zweite setzte das Vermögen bundesweit ein (49%).

In der Bestandsfinanzierung ist die Beleihungsobergrenze (LTV) bis durchschnittlich 88% des Martkwertes mehrheitlich möglich. Durchschnittlich 12% des Marktwertes müssen demnach als Eigenmittel vom Initiator eingebracht werden. Projektentwicklungen werden inzwischen mehrheitlich bis zu einem Auslauf (LTC) von 90-95% der Gesamtinvestitionskosten (GIK) finanziert. Im Umkehrschluss Eigenmittel zwischen 5%-10%. (Im Extremfall liegt Eigenkapitalquote bei 0% bzw. 20% der GIK)