Business Angels auf dem Prüfstand

Die Professionalisierung der Investorenlandschaft in der Frühphase ist erklärtes Ziel des Business Angel Institutes. Nun darf sich die Initiative über fünf prominente Neuzugänge als Certified Business Angels (CBA) freuen. Beim CBA handelt es sich um ein Gütesiegel für Startup-Investoren, bei dem sowohl schriftlich als auch mündlich das Wissen der Kandidaten geprüft und von der incite Qualitätsakademie der Wirtschaftskammer bestätigt wird. Der CBA ist eine spezielle ISO-Personenzertifizierung, die strengen Auflagen folgt.

 

Top Business Angels zertifiziert

Die Prüfung Anfang März 2018 schloss unter anderem Nikolaus Futter erfolgreich ab. Der Geschäftsführer der Compass-Verlagsgruppe ist unter anderem im Vorstand der Austrian Angel Investors Association (AAIA) tätig und gilt als Urgestein in der österreichischen Angel-Szene. Im Laufe der letzten 10 Jahre hat er ein Portfolio von über 20 Unternehmensbeteiligungen aufgebaut und vier Exits mit einem Marktwert über eine Million Euro abgeschlossen.

Mit ihm gemeinsam trat Kurt Kofler zur Prüfung an. Der Südtiroler ist seit rund zwei Jahren Geschäftsführer der Tyrolean Business Angel GmbH (TBA). Die Beteiligungsgesellschaft wurde vom Industriellen Harald Oberrauch gegründet mit Investmentfokus auf Technologien aus dem Alpenraum.

Dritter neuer Zertifizierter ist Clemens Theuermann-Bernhardt. Als Sachgebietsverantwortlicher für Strategie bei der Verbund AG beschäftigt er sich unter anderem mit den Themen Corporate Venturing und Innovationsscouting von Startups.

 

Neue Certified Business Angels (v.l.): Nikolaus Futter, Kurt Kofler und Clemens Theuermann-Bernhardt.

Neue Certified Business Angels (v.l.): Nikolaus Futter, Kurt Kofler und Clemens Theuermann-Bernhardt.

 

 

Erfahrener Angel und Newcomer

Markus Ertler, AAIA Super Angel 2015 und Aufsichtsrat der Startup300, schloss bereits im November letzten Jahres die Prüfung erfolgreich ab. Der Gründer von „immobilien.net“ verkaufte sein Unternehmen 2014 an die deutsche Scout24-Gruppe und widmet sich seitdem mit großer Leidenschaft der Förderung junger Unternehmen. In den letzten vier Jahren hat er sich ein Portfolio von insgesamt 18 Startup-Beteiligungen aufgebaut.

Neu in die Welt der Business Angels startet Alfred Steininger. Der Finanzexperte war lange in der Schweizer Bankenwelt tätig, bevor er 2016 nach Österreich zurückkehrte. Er absolvierte vor der Zertifizierung das Trainingsprogramm des Business Angel Institutes und bereitete sich so gezielt auf seine zweite Karriere vor. Er erhielt intensives Mentoring von erfahrenen Lektoren wie etwa Stefan Haubner von Apex Ventures, Private Equity Experte Martin Steininger, oder den PHH Rechtsanwälten Rainer Kaspar und Karin Bruchbacher.

Alfred Steininger (links) und Markus Ertler erhalten bei einem Investorenevent in der Bank Gutmann AG die Zertifikate vom Business Angel Institute Präsidenten Herwig Rollett überreicht.

Alfred Steininger (links) und Markus Ertler erhalten bei einem Investorenevent in der Bank Gutmann AG die Zertifikate vom Business Angel Institute Präsidenten Herwig Rollett überreicht.

 

Fundierte Theorie und Praxisbezug

Das Trainingsprogramm umfasst vier Module, in denen Themen wie etwa Analyse, Bewertung, Unternehmensentwicklung, Anschlussfinanzierungen, gesetzliche Rahmenbedingungen und Exits behandelt werden. Das Programm gilt als Zulassungskriterium für die Zertifizierung. Erfahrene Investoren können bei umfassenden Kompetenznachweis auch direkt zur Prüfung antreten oder fehlende Erfahrungen durch die Absolvierung einzelner Module nachholen.

Das Business Angel Institute betreibt zusätzlich mit dem „CBA Circle“ einen exklusiven Alumni Club, der die internationale Vernetzung der zertifizierten Business Angels unterstützt und den Austausch unter Profis fördert.